Anschluss an Ombudsstelle (FIDLEG) für Vermögensverwalter – Kostenvergleich, Preisvergleich

Wie oft im Leben lohnt sich eine Recherche. Meine Recherche zeigt, dass die Kosten für den Anschluss an eine Ombudsstelle für Vermögensverwalter, mit einer löblichen Ausnahme, ähnlich wie bei einem Oligopol oder Kartell ausfallen.

Ombudsstellen
(EFD zugelassen)
Registrier-
gebühr
CHF
Jährliche Gebühr
pauschal (ab) CHF
ombudfinance.ch50400.-
ofdl.ch100500.-
finos.ch120540.-
finsom.ch034.- pro Mitarbeiter
swissarbitration.org0
440.-
terraxis.ch0
400.-

Somit ist klar, dass die beste Lösung, für Kleinbetriebe bis 12 Personen, die finsom ist. Wenn man sich nicht scheut das Formular auf französisch auszufüllen und als Mediationssprache dann Deutsch wählt, ist das die mit Abstand günstigste Variante, die mir bekannt ist, für den Anschluss eines Vermögensverwalters an eine Ombudsstelle. Besonders, wenn Sie lesen, wie wahrscheinlich ein Gebrauch der Ombudsstelle für Vermögensverwalter anhand der Schweizer Bankenombudsstelle überhaupt sein wird (unten), ist das finsom.ch Angebot das einzig wirklich faire.

Siehe Liste der Ombudsstellen für Vermögensverwalter.

Gemäss EFD:

*** Start ***

Ombudsstelle nach FIDLEG

Am 1. Januar 2020 ist das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) in Kraft getreten. Gemäss FIDLEG können Kunden von Finanzdienstleistern ein Ombudsverfahren in Anspruch nehmen. Die Finanzdienstleister müssen sich zu diesem Zweck einer durch das Eidgenössische Finanzdepartement EFD anerkannten Ombudsstelle anschliessen.

Gesetzliche Grundlagen

Die Art. 74 ff. FIDLEG sehen zur Erledigung von Rechtsstreitigkeiten zwischen Kundinnen und Kunden und Finanzdienstleistern ein Vermittlungsverfahren vor einer Ombudsstelle vor.

Die Finanzdienstleister müssen sich zu diesem Zweck einer Ombudsstelle anschliessen (Art. 77 FIDLEG), die das EFD rechtlich anerkannt hat (Art. 84 Abs. 1 FIDLEG).

*** End ***

Art. 79 Pflicht zur Information

1 Die Finanzdienstleister informieren ihre Kundinnen und Kunden über die Möglichkeit eines Vermittlungsverfahrens durch eine Ombudsstelle:

a. bei Eingehung einer Geschäftsbeziehung im Rahmen der Informationspflicht nach Artikel 8 Absatz 1 Buchstabe c;

b. bei einer Zurückweisung eines von der Kundin oder vom Kunden geltend gemachten Rechtsanspruchs; und

c. jederzeit auf Anfrage.

2 Die Information erfolgt in geeigneter Form und beinhaltet Name und Adresse der Ombudsstelle, der sich der Finanzdienstleister angeschlossen hat.

Art. 76 erklärt wann die Ombudsstelle als ausgeschaltet gilt

3 Die Ombudsstelle beendet das Verfahren, sobald eine Schlichtungsbehörde, ein Gericht, ein Schiedsgericht oder eine Verwaltungsbehörde mit der Sache befasst ist.

(Möglicher) Ablauf beim Aufruf einer Ombudsstelle, Beispiel Deutschland
Quelle: https://www.ombudsstelle-investmentfonds.de/schlichtungsverfahren/verfahrensueberblick/

Wie relevant ist die Ombudsstelle für Vermögensverwalter überhaupt? Wird sie gebraucht?

Anhand des Jahresberichtes der Schweizer Bankenombudsstelle kann eine gute Vorstellung gewonnen werden, wann und warum Kunden eine Ombudsstelle benötigen würden:

Quelle: Schweizer Bankenombudsstelle
Quelle: Schweizer Bankenombudsstelle

Diese Grafiken zeigen zweierlei, Anlageberatung und Vermögensverwaltung für alle Kunden in der gesamten Schweiz machen weniger als 200 Fälle (von 2’013) aus. Der Löwenanteil der Fälle der Banken Ombudsstelle betreffen Kredite, Hypotheken, Zahlungsverkehr und Konten, was bei Vermögensverwaltern meistens nur indirekt überhaupt anfallen kann.

Zum Vergleich, gemäss EY Bankenbarometer gibt es 253 Banken in der Schweiz. Diese haben knapp über 110’000 Beschäftigte. Es gibt also pro Bank etwas weniger als einen Fall, betreffend Anlageberatung und Vermögensverwaltung, der beim Schweizer Bankenombudsman und damit in der Statistik auftaucht. Oder gesamthaft für alle Fälle der Bankenombudsstelle: Es gibt weniger als einen Fall pro Bankfiliale. Das zeigt etwa die Dimensionen und ist ein Indikator für die Problematik insgesamt.

Quelle: EYcom.ch

Es wird m.E. sehr spannend sein zu beobachten, wie und warum die Ombudsstellen für Vermögensverwalter überhaupt in der Praxis benötigt werden. Oder, wie sich das Wissen um die Möglichkeit, sich bei Problemen an eine Ombudsstelle zu wenden, auf Kunden von Vermögensverwaltern auswirkt.

Liste der konkreten Fälle der Bankenombudsstelle

Quelle: http://www.bankingombudsman.ch/

Fragen oder Rückmeldungen?

Gerne via Kommentar oder via Email an contact@zuberbuehler-associates.ch.

siehe auch Beitrag zur Berufshaftpflichtversicherung

Similar Posts:

    None Found

6 Comments on "Anschluss an Ombudsstelle (FIDLEG) für Vermögensverwalter – Kostenvergleich, Preisvergleich"

  1. Viele Dank für den ausführlichen Beitrag über das Finanzdienstleistungsgesetz! Ein sehr informativer Artikel – Weiter so! 😉

  2. Na das nenn ich mal Kompetenz, bravo.

    Tolle und sehr nützliche Hinweise…

    Wünsche schöne Festtage und Gesundheit

    • Dankeschön nach Basel für das nette Feedback! Übrigens: Auch in Sachen Versicherungen lohnt sich ein Vergleich: Bis jetzt Mobiliar und Allianz mit besten Angeboten zwischen 900-1000 und 1700-2100 Franken pro Jahr für die Berufshaftpflicht, je nach Höhe des gewählten Selbstbehaltes.
      Frohe und gesunde Festtage Ihnen auch!

  3. Danke für den informativen Artikel zu FIDLEG. Sehr hilfreich!

  4. Siehe auch den Artikel zu den obligatorischen GwG-Weisungen: https://zuberbuehler-associates.ch/blog/?p=14571

Leave a comment

Your email address will not be published.


*