December 2015

No Image

Privately Profitable but Socially Useless – An argument against many Structured Products

In his great book “Between Debt and the Devil“, Adair Turner writes In fact financial markets when left to free-market forces, can generate activity that is privately profitable but not socially useful. There can be too much finance, too much trading, and too much  market completition. and numerous studies have shown that much active asset management adds no additional value but does add significant cost, compared with passive index-linked strategies…



No Image

The first rate Hike Since 2006 puts Fed on historic path – Dow Intraday

Vanguards comment: As this has been a widely anticipated decision, we do not expect any material impact on financial conditions in the short term. Indeed, we view the Federal Reserve’s decision as an unequivocal positive for both long-term investors and for savers. In our opinion, those who claim that raising rates is a “policy mistake” that may derail the U.S. recovery underappreciate the still-accommodative stance of monetary policy and the…


No Image

Konsequenzen Überregulierung: UVV / EVV Unabhängige / Externe Vermögensverwalter geben Gewinne an neue Anbieter ab

Möglichkeiten um Überregulierungskosten entgegenzuwirken Anschluss an ein ein Dienstleistungsplattform (nur bedingt; da kostenintensiv) Beispiel Aquila , welches ca. 60 Kunden hat (Umsatz: 60×150’000 = CHF 9’000’000 *) Franchise Gebühr 13% der Bruttoerträge, maximal CHF 150’000.- pro Partner, maximal CHF 300’000.- pro Gesellschaft mit mehreren Partnern absolute Minimum: CHF 30 Mio. verwaltete Vermögen Ziel innert nützlicher Frist: CHF 50 Mio. verwaltete Vermögen 2. Nur noch Beratung statt Verwaltung (zurück in den…


No Image

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: “Bankprodukte zu teuer oder riskant”

Aus der heutigen FAZ: sibi. Frankfurt, 10. Dezember. Zu einem vernichtenden Urteil über die Beratung von Banken und Finanzvertrieben kommen der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in einer Untersuchung von Anlageprodukten, die Privatkunden empfohlen wurden. „95 Prozent der unterbreiteten Anlagevorschläge von Banken und Finanzvertrieben passen nicht zum Bedarf der Verbraucher“, urteilten die Organisationen. Empfohlene Produkte seien „zu teuer, zu unrentabel, zu unflexibel oder zu riskant“. Sie passten nicht zur…


No Image

FinTech: Neuer Wettbewerb könnte Banken 20-30% ihrer Umsätze kosten

Source: CB Insights, StrategyEye, The Economist, Roland Berger Retail banking report 2015_Switzerland_FINAL.pptx 1. Payments / Zahlungsverkehr Circle Klarna Paypal Adyen Square Apple 2. Lending / Kredite Indiegogo KickStarter Wonga LendingClub Funding Circle Crowdfunder Kabbage 3. Investments / Anlagen Betterment Nutmeg Wealthfront Prosper 4, Aggregators / Sammler-Zusammenführer Mint Simple Knab


No Image

Analyse: Moneypark, Glarner Kantonalbank und iShares lancieren schweizweit Ziel-Sparpläne mit ETFs

Was die GLKB, Blackrock via ishares und Moneypark “neu” anbieten: Fragekatalog zur Risikoneigung und Risikofähigkeit Kunde wählt eines von acht vordefinierten Portfolios Online-Sparplan, der die Höhe der zu investierenden Beträge anzeigt, um bspw. a) seine Wunschimmobilie oder b) bis zur Pensionierung ein gewisses Vermögen angspart zu haben Ist der Sparplan online eingerichtet, läuft das Investment automatisch automatische Benachrichtigung, wenn Rendite und investierter Betrag nicht auf Zielkurs des Online-Sparplanes sind kein Sparzwang Kosten: 0.8 Prozent des…


No Image

Digitale Vermögensverwaltung – Vermögensverwalter mit Digital Private Banking

Der digitale Vermögensverwaltungsmarkt ist am wachsen. Profitieren Sie von einem unabhängigen Vermögensverwalter, der Ihre Assets Multi-Shore Konten für Sie managed (d.h. bspw. in Luxemburg, Deutschland, Grossbritannien und natürlich der Schweiz) konsolidiert rapportiert immer das beste Preis-Leistungsverhältnis sucht (Bsp: Das kann auch heißen Ihr Konto bspw.bei einem Discountbroker in Deutschland zu eröffnen und dort zur optimalen Flatfee zu handeln mit geringen oder keinen Depotgebühren; das schenkt ein) Ihre digitalen Bedürfnisse analysiert und…


No Image

Teure Werbung für Aktienanleihen – der Käufer zahlt dafür. Intransparenz und fehlende Produktkostenangabe bei Strukturierten Produkten

Ich würde niemandem zum Kauf eines solchen Produktes raten. Im Gegenteil: Explizit davon abraten. Sie werden hier einfach für das Eingehen einer Wette entlöhnt mit einem Coupon. Sie haben keinen Kapitalschutz. Aber es wird durch die Werbung klar mit dem Unwissen der Anleger gespielt: Eine Aktienanleihe wird mit hoher Wahrscheinlichkeit durch die Käufer oft  mit einer Anleihe verwechselt. Das böse Erwachen kommt bei einer Kurskorrektur des Basisinstrumentes. Man hat zwar…